3D-Druck

Die gängigsten und derzeit optimalsten Verfahren sind Selektives Lasersintern, Stereolithografie, Fused Deposition Modeling, sowie Polyjet- und Multijet-Verfahren. In den letzten Jahren wurden diese Methoden auf noch mehr Anwendungsfelder ausgedehnt. So wird Additive Fertigung mittlerweile neben Prototypen (Rapid Prototyping), auch für Werkzeuge (Rapid Tooling) oder bereits für Serienteile (Additive Manufacturing) genutzt. Sämtliche Verfahren werden in unserem 3D-Druck-Leistungsspektrum angeboten. Anlagen und Werkstoffe sind immer up-to-date.

Allen Verfahren gemeinsam ist ein schichtweiser Materialaufbau zur Erzeugung der Bauteile. Grundlage dafür ist die Bereitstellung von Geometrien auf der Basis von 3D CAD- oder STL-Daten. Die Verfahren sind komplex und jedes davon hat seine Vor- und Nachteile. Je nach Methode und Material sind die Modelle für unterschiedliche Einsatzzwecke geeignet. Für die Vervielfältigung von Urmodellen kommen oft gießtechnische Nachfolgeverfahren zum Einsatz, die sowohl für Kunststoffteile wie auch für Metallgussteile angewendet werden können.

Mit Additve Manufacturing können wir auch die werkzeuglose Herstellung von Losgröße eins oder von kleinen Serien anbieten. Die Additive Fertigung lässt also dort ihre Muskeln spielen, wo die konventionelle Fertigung an Grenzen stößt. Sie erlaubt einen designorientieren Herstellungsprozess.

Gerne beraten wir Sie und zeigen Ihnen das optimale Verfahren für Ihr Projekt. – Kontaktieren Sie uns einfach!